An Herrn Kardinal Meisner …

von Yayha ibn Rainer

Während sich die etablierten Medien und ‚Islam‘-Verbände mal wieder öffentlichkeitswirksam echauffieren und geradezu die Welt aus den Angeln heben, weil ein christlicher Geistlicher es tatsächlich wagte seiner Bevorzugung von gesunden christlichen Familien Ausdruck zu verleihen und hierzu auch noch gesunde muslimische Familien als Maßstab zu gebrauchen, habe ich mir erlaubt den anderen Weg zu gehen und dem Kardinal Meisner meinen Zuspruch zukommen zu lassen.

Also nutzte ich gestern ein Angebot des Erzbistums Köln um direkt mit dem Kardinal in Verbindung zu treten. Über die Plattform direktzu.kardinal-meisner.de verfasste ich ein kurzes Anschreiben, welches ich hier als Bildabgriff offenlegen möchte:

meisner

Leider wurde dieses Anschreiben nach kurzer Zeit wieder von der Seite entfernt. Ich bekam kurz darauf eine E-Mail, in der mir mitgeteilt wurde, dass diese Plattform ausschließlich für Fragen an den Kardinal gedacht sei und ich somit entweder den Text mit einer eindeutigen Frage ergänzen solle oder auf anderem Wege (z.B. die offizielle Pressestelle des Kardinals) versuchen solle dem Kardinal meine Botschaft zu übermitteln.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher …

.

Post Scriptum: Wieso mir ein ehrlicher (wenn auch rhetorisch diskriminierender) Kardinal tausendmal lieber ist als die pseudo-gutmenschlichen und heuchlerischen Bauchpinsler in unseren Institutionen, dass könnt ihr in meinem Blog-Beitrag Lug und Trug und Dialüg vom April 2012 lesen … eines meiner Lieblingsstücke auf diesem Blog.

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.