Archiv der Kategorie: Literatur

Hier findet man Buchauszüge, Zitate, Sentenzen, Aphorismen, Rezensionen uvm.

Stefan Weidner über die Trennung von Politik und Religion

„Die Vermengung von Religion und Politik, die der Westen heute dem Islam vorwirft und ihm pauschal unterstellt, ist nicht nur auch ein europäisches Problem gewesen, in vormoderner Zeit war sie auch nur ein europäisches Problem! Die Glaubwürdigkeitskrise, in welche sie

WEITERLESEN >>

Zitat: Keskinkilic & Langer – Muslime sind nicht die «neuen Juden»

„Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus unterscheiden sich zwar in ihren Entstehungsgeschichten und bestimmten Ausdrucksformen, sind jeweils spezifisch, und doch überschneiden sie sich in Motiven und Ausschlussmechanismen. Muslim*innen sind nicht die «neuen Juden», auch wenn dieses Motto ein attraktiver Klickköder zu sein

WEITERLESEN >>

Ozan Zakariya Keskinkilic & Ármin Langer – Der Orientalismus als Legitimationsfolie für die Herrschaftsrechtfertigung Europas

»Dazu gehört auch, Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus zusammenzudenken, statt Ungleichheiten zu hierarchisieren und marginalisierte Gruppen gegeneinander auszuspielen. Nicht ohne Grund bezeichnete schon Edward W. Said, Mitbegründer der Postkolonialen Theorie, den Orientalismus als «merkwürdigen, geheimen Beteiligten des europäischen Antisemitismus» («a strange,

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Dr. Yasemin Shooman – Muslime und Juden trennen nicht nur Dinge, es eint sie auch vieles

» […] Studien [belegen], dass Menschen, die antisemitische Einstellungen zeigen, auch verstärkt antimuslimischen Aussagen zustimmen – und umgekehrt.

Dies verdeutlicht bereits: Muslim*innen und Jüdinnen*Juden trennen nicht nur Dinge, es eint sie auch vieles – wie der Umstand, eine religiöse Minderheit

WEITERLESEN >>

Neu in meinem Bücherregal: Fremdgemacht & Reorientiert || jüdisch-muslimische Verflechtungen

Vorgestern aus der Buchhandlung abgeholt.

Titel: Fremdgemacht & Reorientiert
Subtitel: jüdisch-muslimische Verflechtungen
Autor / Herausgeber: Diverse / Ozan Zakariya Keskinkilic & Ármin Langer
Verlag: Verlag Yilamz-Günay, ©2018 Berlin
ISBN: 978-3-9817227-7-2
Umfang: Taschenbuch, 289 Seiten

Der Verlag vertreibt weder über Onlineshops … WEITERLESEN >>

José Antonio Primo de Rivera über die moderne Liberalität

„Der liberale Staat, der Staat ohne Glaube, der Staat des Schulterzuckens- schrieb an den Giebel seines Tempels drei schöne Worte: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Allerdings gedeiht keines der drei unter dem Bann dieses Staates. Die Freiheit ist lebensunfähig ohne den Schutz

WEITERLESEN >>

Jacob Burckardt – Wer geistig reich werden will

„Für den, welcher wirklich lernen, d.h. geistig reich werden will, kann nämlich eine einzige glücklich gewählte Quelle das unendlich Viele gewissermaßen ersetzen, indem er durch eine einfache Funktion seines Geistes das Allgemeine im einzelnen findet und empfindet.

Es schadet nichts,

WEITERLESEN >>

Murad Wilfried Hofmann – Soziologie als moderne Ideologie

„Diese Soziologie gibt sich unideologisch, ja ideologiefeindlich. Dabei ist sie ein Glaube, der sich als Wissenschaft maskiert. Oder ist es nicht ideologisch, wenn ich die philosophisch-theologischen Grundfragen allen menschlichen Daseins, zu allen Zeiten, zustellen verbiete, indem ich sie lächerlich mache?

WEITERLESEN >>

Zitat: Horkheimer & Adorno – Die Aufklärung verhält sich zu den Dingen wie der Diktator zu den Menschen

«Der Mythos geht in die Aufklärung über und die Natur in bloße Objektivität. Die Menschen bezahlen die Vermehrung ihrer Macht mit der Entfremdung von dem, worüber sie die Macht ausüben. Die Aufklärung verhält sich zu den Dingen wie der

WEITERLESEN >>

Zitat: Horkheimer & Adorno – Die Wut entlädt sich auf den, der auffällt ohne Schutz

«Erst die Blindheit des Antisemitismus, seine Intentionslosigkeit, verleiht der Erklärung, er sei ein Ventil, ihr Maß an Wahrheit. Die Wut entlädt sich auf den, der auffällt ohne Schutz. Und wie die Opfer untereinander auswechselbar sind, je nach der Konstellation: Vagabunden,

WEITERLESEN >>

Asfa-Wossen Asserate – Manieren (II)

„Gerade unter diesem Aspekt der Manieren ist Toleranz in religiösen Fragen niemals ein Recht, auf das der Nichtreligiöse pochen darf, sondern eine beträchtliche moralische Leistung, die mit Dankbarkeit quittiert zu werden verdient. Vielmehr hat die Hindu- oder Muslim- oder Sikh-Gemeinschaft,

WEITERLESEN >>