Gedicht: Frühlingstraum

Die weißen Blüten fallen sacht,
sanft,und küssen die Erde-
Schneeflocken im Frühling,
im lauen Wind.

Vergänglich ist alles,
die zarten Blüten-
sie gleiten zu Boden
und nehmen Abschied.

Schon schwellen
wie Knospen
verheißend die Früchte
im prallen Grün
und warten auf Reife.

Ein Kommen und Gehen
im Frühlingstraum.

Von: UDD

JazakiAllahu khayran für das schöne Gedicht über die Gnade des Frühlings von Allah(t).

Ähnliche Beiträge

Avatar

Über Nando-Dragan Nuruddin Augener

Nuruddin, Jahrgang 1989, machte 2010 sein Abitur und lebt in Hamburg. Studium der Erziehungswissenschaft und der Soziologie an der Universität Hamburg (2011-2014). Muslim seit September 2016. Kontakt: nd.augener@web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.