Gedicht: J. H. Kohn – Fluch und Segen

Sieh‘, es liegen Fluch und Segen,
Erdensohn, in deiner Hand,
Wandelst du in Gottes Wegen,
Wird dir Segen zuerkannt.

Hast du aber die erkoren
Schnöden Lasters krummer Pfad,
Wehe dir, du bist verloren,
Strafe folgt auf böse Tat.

(J.H. Kohn)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.