Gedicht: Johann Meyer – Du seufzest und die Träne rinnt

Du seufzest, und die Träne rinnt, –
O, wollest nicht so düster schauen!
Zwei Freunde gibt’s, wer die gewinnt,
Kann fest auf ihre Hülfe bauen,
Und stärk’re gibt es keine;
Mut heißt der eine,
Der and’re: Gottvertrauen.

Johann Meyer (1829-1904)
deutscher Schriftsteller

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.