Schlagwort-Archive: Aphorismus

Kurz gesagt: Das Prinzip von Ursache und Wirkung

«Wer seine Abneigung gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik der Regierung an den Einwanderern und Asylbewerbern auslässt, der hat das Prinzip von Ursache und Wirkung nicht verstanden. So verhält es sich mittlerweile mit fast allen Ärgernissen des degenerierten Bürgertums.»

3 mal Nicolás Gómez Dávila (LII)

„Alles, was geschieht, nimmt delikaterweise die Form der Notwendigkeit an.“

„Die Dummköpfe glauben, dass die Menschheit erst heute bestimmte wichtige Dinge weiß, wo es doch nichts Wichtiges gibt, was die Menschheit nicht von Anfang an wusste.“

„“Feudale Anarchie“ ist der

WEITERLESEN >>

3 mal Nicolás Gómez Dávila (XLIX)

„Die liberalen, demokratischen, progressiven Meinungen galoppieren durch die Geschichte, eine Spur in Brand gesteckter Zivilisationen hinter sich lassend.“

„Die Nachwelt ist die winzige Minderheit, der die Vergangenheit wichtig ist.“

„Die Gesellschaften unterscheiden sich nur durch den Status ihrer Sklaven und

WEITERLESEN >>

3 mal Nicolás Gómez Dávila (XLVII)

„Je größer die Bedeutung einer intellektuellen Tätigkeit, desto lächerlicher die Anmaßung, die Fähigkeit dessen, der sie ausübt, zu garantieren.
Ein Zahnarztdiplom ist respektabel, das des Philosophen grotesk.“

„In der Philosophie ist der, der sich verteidigt, besiegt.“

„Zwei gegensätzlich philosophische Thesen

WEITERLESEN >>

3 mal Nicolás Gómez Dávila (XLIV)

„Revolutionäre zerstören letzten Endes nur, was die Gesellschaften, gegen die sie rebellierten, erträglich machte.“

„Mangels neuer Ware zum Angebot auf dem europäischen Markt verkauft der linke Intellektuelle seine verblichenen Ladenhüter in die Dritte Welt.“

„So groß ist der Glauben des

WEITERLESEN >>

3 mal Nicolás Gómez Dávila (XLII)

„Was nicht Vorurteil ist, ist von Vorurteilen ausgegangen.“

„Das Unterbewusste fasziniert den modernen Menschen.
Weil man dort seine bevorzugten Blödheiten als unwiderlegbare Hypothese unterbringen kann.“

„Auf der Suche nach Kultur begeben sich heute in die Fakultäten der Geisteswissenschaften Massen, die

WEITERLESEN >>

3 mal Nicolás Gómez Dávila (XLI)

„Die Rhetorik des schlechten Geschmacks erkennt man an ihrer Verneinung der Transzendenz bei hemmungsloser Benutzung ihres Vokabulars.“

„Vorurteile verdummen nur den, der sie für Schlussfolgerungen hält.“

„Wir wollen, dass alles beweisbar sei: um zur Wahrheit zu kommen, ohne intelligent sein

WEITERLESEN >>