Zitat: Gottfried Wilhelm Leibniz – Die wahre und vollkommene Freiheit

»Es ist vielmehr die wahre und vollkommene Freiheit, seinen freien Willen zum Besten gebrauchen zu können, und diese Freiheit stets auszuüben, ohne, weder durch äußere Gewalt noch durch innere Leidenschaften,  von denen die eine die Knechtschaft des Leibes bewirkt und die anderen die der Seelen, abgelenkt zu werden. Es gibt nichts weniger Knechtisches und dem höchsten Grade der Freiheit Ziemlicheres, als immer zum Guten geführt zu werden, und zwar immer durch eigene Neigung und ohne irgendwelches Mißvergnügen.«

(Gottfried Wilhelm Leibniz, Abrégé de controverse avec M. Bayle, Ed. Janet. Bd II, S. 367 f. / zitiert aus Bertrand de Jouvenel, Über Souveränität – Auf der Suche nach dem Gemeinwohl, S. 239)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.