Fundstücke und Presse

Eine „Sternstunde“ im Deutschen Bundestag: „Antisemitismusdebatte“

  • Drucken

Gefunden am 26.05.2011 auf between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.com

Wer sich die heutige Debatte im Deutschen Bundestag über den halluzinierten „Antisemitismus" in der Partei Die Linke zugemutet hat, konnte sich nur angewidert von diesen inkompetenten „Volksvertretern" abwenden. Selten haben Abgeordnete so ihre Unkenntnis, Ahnungslosigkeit, Ignoranz und Bösartigkeit unter Beweis gestellt wie heute. Es war in der Tat eine „Sternstunde" des deutschen Parlamentarismus, die eher an politisches Kabarett erinnerte als an eine seriöse Debatte. Die Becks, Mißfelders, Jungs, Uhls, Vaatzs, Buhlmahns und andere Hinterbänkler, die niemand kennen muss, haben jedermann ihre ideologische Orientierungslosigkeit vor Augen geführt. Man sollte ihnen zurufen: Si tacuisses, philosophus mansisses!

Solche „Volksvertreter" würden es noch nicht einmal auf die Rednerliste der Knesset schaffen, da im israelischen Parlament kontroverser über die Besatzungs-, Unterdrückungs- und Strangulierungspolitik der israelischen Besatzungsarmee gegenüber den Palästinensern diskutiert wird als im Deutschen Bundestag.

[Weiterlesen auf between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.com>>]