Buchauszug: Schmitz du Moulin – Sklaverei im Islam (1904)

„Die Sklaverei ist ein Punkt, worüber den Moslimen von Christen, aus absoluter Unkenntnis, Vorwürfe gemacht werden. Muhammad tat gerade erfolgreich sein Bestes, um diese zu mildern und langsam abzuschaffen. Das geschah schon 200 Jahre vorher, ehe ein deutscher Kaiser Ludwig, den man den „Frommen“ nennt, den Juden erlaubte, mit deutschen Jünglingen und Jungfrauen, Männer und Frauen, Knaben und Mädchen, Sklavenhandel zu treiben. Hierbei muss man bedenken, dass Sklaverei im Orient etwas ganz anderes ist, als unter Christen. Bei den letzteren ist sie nur mit Roheit und Grausamkeit verbunden, wogegen bei den Moslims die Sklaven Familienglieder sind.“

(Muhammad Adil Schmitz du Moulin, Der Islam ©1904, Seite 122-123)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.