Kurz gesagt: Der neutrale Staat

Meiner Ansicht nach gehen Theoretiker, die (willkürliche) gesellschaftliche und wirtschaftliche Interventionen durch den Staat gutheißen, häufig vom theoretischen Ideal eines neutralen Staates aus. Der Staat – und besonders der zeitgenössische – ist aber weder neutral, noch ist er frei von eigenen Interessen. Ganz besonders in Partei-Demokratien ist der Staat das Instrument einer partei-politischen Mehrheit und damit einhergehend nicht selten auch einer politischen Ideologie.

Unter diesen Gesichtspunkten ist beinah jede Intervention als ideologische Einflussnahme zu betrachten und das Ideal vom neutralen und allumfassend gutwilligen Staat ist eine Utopie.

Auch einige große Islamische Gelehrte waren hier und dort Befürworter staatlicher Eingriffe, aber sie waren nicht selten beflügelt vom Gedanken an einen rein islamischen Staat, dessen Amir keine eigenen (bzw. eigennützigen) Interessen verfolgt. Ibn Khaldun gibt in seiner Muqaddima jedoch zu verstehen, dass solcherlei Amire mit dem Verscheiden des letzten rechtgeleiteten Khalifen ausgestorben sind.

Wa Allahu ‚alem.

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.