Buchauszug: Ludwig Ferdinand Clauß – Ohne sich selber feiernde Humanität

„Nehmen wir an, ein […] schlimmeres Wetter verschlug […] (einen) Professor oder einen wie er an einen anderen Ort, der entlegener ist. Er fliege nach Indien zu einer Gelehrtenversammlung und müsse auf dem Wege notlanden in der arabischen Wüste. Landschaftlicher Fremdraum, keine Häuser: Zelte – schwarze Nomadenzelte. Beduinen, die eine arabische Mundart sprechen. […] Man geht hinein, um sich gegen die Sonne zu schützen. Drinnen sind Menschen – „wie wir“, pflegt man heute wohlwollend zu sagen. Aber was heißt das: wie wir? Sie sind ganz anders: sie bereiten ein herrliches Mahl für die Flugzeugbrüchigen und nehmen sie höflich und freudig als ihre Gäste auf. Das ist Morgenland, das ist Menschheit in ihrer Frühe. Das ist Menschlichkeit ohne Programm der Nächstenliebe und ohne sich selber feiernde Humanität. Das ist alles selbstverständlich und aus erster Hand – ganz anders als im Abendlande.“

(Prof. Dr. phil. Ludwig Ferdinand Clauß, Die Seele des andern – Wege zum verstehen im Abend- und Morgenlande, ©1958, Seite 13-14)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.