Archiv für den Monat: Juli 2012

Buchauszug: Roland Baader – Was die öffentlichen Bildungsanstalten wirklich machen

„Was die öffentlichen Bildungsanstalten mit ihren politisierten Pädagogenriegen wirklich machen […]: Den in ihre Indoktrinationsanstalten hineingezwungenen Jugendlichen treiben sie die sogenannte „traditionelle Moral“ (die angeblich „veralteten, repressiven Verhaltensmuster“) aus – also vor allem religiösen Glauben, sexuelle Zurückhaltung, Arbeitsdisziplin, Höflichkeit, Umgangsformen, Eigenverantwortung – und impfen ihnen statt dessen die „neue Moral“ ein, bestehend aus Umwelthysterie, Zukunftspessimismus, Unternehmer- und Marktfeindschaft, wohlfahrtsstaatlichem Anspruchsdenken, Multikulturalismus, Tugendverachtung, Feminismus, sexuelle Unbeschränktheit, Elternfeindschaft und Werte-Beliebigkeit – sprich: Nihilimus.

Kein „Moraldiktat“? Von wegen! In Wahrheit ist dies das Diktat einer vollständig pervertierten „Moral“. Früher nannte man das ‚Unmoral‘.“

(Roland Baader, Die belogene Generation – politisch manipuliert statt zukunftsfähig informiert, Seite 35)

Auszug: Michael Klonovsky – Die Befreiung der Sexualität

„Die Befreiung der Sexualität von nahezu sämtlichen Konventionen und sittlichen Regeln ist beispiellos: Alle bisherigen Gesellschaften haben der Entfesselung des Eros viele Riegel vorgeschoben, weil sie die Folgen ahnten. Der sexuell befreite Mensch, so lautet bekanntlich eine linke Verheißung, werde der schlechthin freie Mensch sein, frei von Privategoismen und repressiven beziehungsweise autoritären Charakterzügen.

Auszug: Michael Klonovsky – Die Befreiung der Sexualität weiterlesen

JUDEN RAUS!!! Der Vorhang fällt …

von Yahya ibn Rainer

Ich wusste es eigentlich schon immer, die sogenannte „Islamkritik“ von PI-News & Co ist im Grunde ordinärer Antisemitismus hinter einem Vorhang von geheucheltem Prozionismus. Obwohl, … Prozionismus ist ja nicht in erster Linie Solidarität mit den Juden, sondern doch eher die Solidarität mit einem Land – weit weit weg von Deutschland – in das doch bitte alle Juden zu verschwinden haben. Raus aus Deutschland sozusagen. Michael Stürzenberger – der geistige Führer der PImaten-Gilde – hat nun endlich die Hosen runter bzw den Vorhang fallen gelassen. JUDEN RAUS!!! ist die Parole.

Wer ein wenig Ahnung hat, von den 3 abrahamitischen Religionen, dem ist natürlich bekannt, dass sie sich alle im gewissen Ausmaß gleichen. Bis auf einige Ausnahmen, verehren wir die gleichen Propheten und unsere Bücher weisen viele Gemeinsamkeiten auf. Jedoch haben Islam und Judentum, im Vergleich mit dem Christentum, immer noch Riten und Praktiken, die klar den morgenländischen Ursprung erkennen lassen, wie z.B. die Rezitation im Heiligen Buche in der ursprünglichen semitischen Sprache.

Islam wie auch Judentum sind zudem Gesetzesreligionen, bei denen die Erlangung des Heils nicht ausschließlich vom Glauben und der Gnade des Schöpfers abhängig ist, sondern auch von der Einhaltung einiger Gebote und Verbote. Eben dadurch weisen Islam und Judentum viele weitere Gemeinsamkeiten auf, die dem Christentum aber völlig fremd sind. In der Geschichte gab dieser Umstand immer wieder Anlass für antijudaistische bzw antisemitische Angriffe (verbaler wie auch tätlicher Art) auf das jüdische Leben in Deutschland.

Heute haben es die Antisemiten in erster Linie auf die Muslime abgesehen und konnten sich – aufgrund der Konfliktlage im Nahen Osten – bisher auch Rückendeckung aus zionistischen, säkular-jüdischen Kreisen erhoffen. Das Label PROISRAELISCH, welches gut sichtbar im PI-News-Banner steht, war bis dato fast sowas wie ein Freifahrtsschein. Auch der Verfassungsschutz nahm u.a. diese verlogene Solidaritäts-Note zum Anlass, um die Verfassungstreue und Abgrenzung zum Rechtsextremismus bezüglich des Blogs zu postulieren.

Das Thema Beschneidung bei Jungen jedoch hat nun die wirkliche Bedeutung dieses Labels entlarvt. Der Herr Stürzenberger ist nämlich dermaßen erbost über die Gegenwehr der jüdischen Verbände und Organisationen zum Beschneidungsverbot, dass er unverhohlen klarstellt, wo diese Juden „nichts zu suchen“ haben, … nämlich „in unserem Land“.

JUDEN RAUS!!! Der Vorhang fällt …

Wer den Artikel auf PI-News lesen möchte, der soll es hier>> tun.Ich habe jedoch einen kleinen Abgriff der Textpassage gemacht, die mehr als deutlich die Gesinnung des OberPImaten zur Schau stellt.

pi-antisemit2

Bravo Herr Stürzenberger, erfrischend politisch unkorrekt. Und hier zeigt sich auch der Unterschied zwischen einem Antisemiten (wie Ihnen) und einem Muslim (wie ich einer bin). Sie, PROISRAELISCH wie Sie sind, wollen alle Juden raus haben, eben nach Israel, schön weit weg. Ich jedoch wünschte mir, dass alle deutschstämmigen Juden hier bleiben und diejenigen, die in Palästina leben, wieder allesamt nach Deutschland zurückkehren. Sie sagen „so etwas hat […] in unserem Land nichts zu suchen“, ich sage „kommt zurück und lebt mit uns in unserer gemeinsamen Heimat“.

Interessant ist bei alledem aber auch, was Sie über das Alte Testament schreiben:

„Dem Christentum steht es gut zu Gesicht, durch Jesus einen ’neuen Bund‘ geschlossen zu haben, was zu einer Relativierung des Alten Testamentes geführt hat.“

Das erinnert sehr an die Glaubenslehre der Deutschen Christen zur NS-Zeit. Einfach mal reinlunzen>>

Der Katholische Katechismus sagt dazu folgendes:

„121 Das Alte Testament ist ein unaufgebbarer Teil der Heiligen Schrift. Seine Bücher sind von Gott inspiriert und behalten einen dauernden Wert, denn der Alte Bund ist nie widerrufen worden. […]

123 Die Christen verehren das Alte Testament als wahres Wort Gottes. Den Gedanken, das Alte Testament aufzugeben, weil das Neue es hinfällig gemacht habe [Markionismus], wies die Kirche stets entschieden zurück.“

PI-News ist entlarvt, der Vorhang ist gefallen …

3 mal Nicolás Gómez Dávila (III)

„Wir Feinde des allgemeinen Wahlrechts hören nicht auf, uns über den Enthusiasmus zu wundern, den die Wahl einer Handvoll Unfähiger durch einen Haufen Inkompetenter weckt.“

„Es ist nicht einfach zu unterscheiden, ob der zeitgenössische Journalismus das zynische Vorhaben ist, sich zu bereichern, indem man den Menschen herabwürdigt, oder eine >>kulturelle<< Mission unheilbar ungebildeter Hirne.“

„Geifer ist das Schmierfett demokratischer Gesellschaften.“

Auszug: Franz Kromka – Halbwissen und Meinung

«In unserem vermeintlich besonders aufgeklärten Zeitalter, gehen Halbwissen und Meinung eine feste und von wissenschaftlicher Seite kaum beeinflußbare Verbindung ein. Und es ist davon auszugehen, daß gute Absichten im Verein mit dieser „Dummheit“ die Menschheit mehr in Gefahr bringen als „intelligente“ böse Absichten.»

(Prof. Dr. Franz Kromka, Angstmacher Wissenschaftlicher Fortschritt, Schweizer Monatshefte, Heft 7/8, 1997)

Die „Islamische Zeitung“, das COMPACT-Magazin und der Srebrenica-Leugner

von Yahya ibn Rainer (am 11. Juli 2012)

Heute, zum 17. Jahrestag des Massakers von Srebrenica, möchte ich gern etwas loswerden, was mir schon lange in den Fingerspitzen kitzelt. Es geht um die monatlich erscheinende Islamische Zeitung und deren Internetpräsenz. Erst kürzlich musste ich lesen, dass die Zeitung mittlerweile sogar den Facebook-Clown Tarek Papabär dort schreiben lässt, was mich aber nicht weiter tangierte, da sie im Grunde recht gut zusammenpassen. Denn Tarek Papabär, als Jungspund mit syrischen Wurzeln, als auch die Islamische Zeitung haben nämlich beide recht wenig übrig für den syrischen Widerstand gegen das Regime der national-sozialistischen Baath-Partei und die alewitische Tyrannen-Clique.

Die „Islamische Zeitung“, das COMPACT-Magazin und der Srebrenica-Leugner weiterlesen

Auszug: Andreas Tögel – Kopfgeburt eines Irren

„Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen“, sagt ein Sprichwort. Kürzlich war es beim Autor dieser Zeilen wieder einmal so weit. Also: Aufs Auto verzichtet und mit der Wiener U-Bahn gefahren (U6, abends).

Schlagartig drang dabei wieder ein höchst beunruhigender Gedanke ins Bewußtsein, der dem Autor schon vor vielen Jahren – anlässlich des Besuchs einer Fußballveranstaltung – spontan durch den Kopf geschossen war: „Lauter Wahlberechtigte! Beim allgemeinen, gleichen Wahlrecht muss es sich um die Kopfgeburt eines Irren handeln …“

(Andreas Tögel, in seinem Essay Im Schatten der Demokratie im Monatsmagazin eigentümlich frei, Nr. 124, Seite 52)

Auszug: Michael Klonovsky – Der voranschreitend kollektive Verzicht auf Gott

„Der voranschreitend kollektive Verzicht auf Gott – oder das Göttliche – ist historisch beispiellos. Bislang glaubte der Mensch sich in einem Zusammenhang geborgen, er lebte in der Hoffnung, dass mit ihm etwas gemeint sei. Die transzendenten Angebote der Religionen verlieren aber, zumindest in der westlichen Welt, zunehmend an Reiz oder gar Verbindlichkeit. Rein praktisch hat das mit dem Siegeszug der Medizin und des Sozialstaates zu tun, also dem Sinken der existentiellen Risiken beziehungsweise ihrer sozialtechnischen Abfederung.

Auszug: Michael Klonovsky – Der voranschreitend kollektive Verzicht auf Gott weiterlesen

Buchauszug: Hans-Hermann Hoppe – Die Klugheit des Volkes

„Was die Klugheit des Volkes angeht, so ist vor allem Realismus angesagt.

Wir stimmen nicht darüber ab und lassen dann eine Stimmenmehrheit entscheiden, wer unsere Anzüge, Autos, Computer und Häuser herstellt, wer unsere Krankheiten heilt und wer uns belehrt oder unterhält. Jeder bestimmt dies selbst für sich, mit seinem Eigentum und seinen individuellen Kaufentscheiden. Das Volk würde es, mit Recht, als einen empfindlichen Wohlstandsverlust, ja als eine Katastrophe empfinden, wäre dies anders. Das zeugt von Klugheit. Aber ausgerechnet bei einem Gut wie Recht und Ordnung, das unser Leben viel tiefer betrifft als alle Autos und Häuser, da verlässt sich das Volk auf die vermeintliche Weisheit einer Mehrheit.

Das zeugt von atemberaubender Dummheit (oder besser: von einer Volksverdummtheit), für die die Propagandisten und Profiteure der Demokratie maßgeblich verantwortlich sind. Aber natürlich hoffe ich, dass das Volk letztlich klug genug sein wird, auch diesen Irrsin zu durchschauen.“

(Prof. Dr. Hans-Hermann Hoppe, Der Wettbewerb der Gauner – Über das Unwesen der Demokratie und den Ausweg in die Privatrechtsgesellschaft, S. 55-56)