Archiv für den Monat: Februar 2014

Buchauszug: Schmitz du Moulin – Der Islam, eine Demokratie von Aristokraten (1904)

„Der Islam ist nicht nur patriarchalisch, sondern auch durchaus demokratisch*. Jeder Europäer, der längere Zeit im despotischen Orient lebte, wird mit Staunen gewahr, daß er dort weit mehr persönliche Freiheit hat, als daheim. Dies beruht hauptsächlich auf der

WEITERLESEN >>

Die Political-Correctness-Keule

Die fleissigsten Schwinger der Political-Correctness-Keule, die fast jede öffentliche Mehrheitsmeinung als gutmenschlichen Mainstream verschreien und so vehement auf die grundgesetzlich verankerte Meinungsfreiheit pochen, sind zumeist nicht wirklich Vertreter einer wahren Political Incorrectness. Die meisten von ihnen pflegen lediglich eine … WEITERLESEN >>

Zitat: Schmitz du Moulin – Die meisten Europäer halten den Besitz mehrerer Frauen für unsittlich

„Die meisten Europäer halten den Besitz mehrerer Frauen für unsittlich. Das ist durchaus unrichtig. Die Unsittlichkeit hängt nicht von einer oder mehreren Frauen ab, sondern ist eine Sache des Herzens. Viele, viele sind ohne eine Frau höchst unsittlich, anderen ist

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Hermann Vámbéry – Muslime in Rußland (1875)

„Es ist jedenfalls höchst charakteristisch für den Islam, daß er selbst im Stadium seiner merklichen Schwäche den christlichen Missionsversuchen zu widerstehen vermag, denn wenn es der russischen Kirche bisjetzt gelingen konnte, unter den halb dem Schamanenthum und halb nur dem

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Ludwig Ferdinand Clauß – Ein Araber, der sich von seinem Glauben „frei“ macht

„Jede semitische „Volkheit“ (im Sinne Herders und Goethes) wurzelt ihrem Wesen nach in einem Bewußtsein der Gottesverbundenheit. Sie beruft sich auf diese in ihrem geschichtlichen Denken, das ein Sendungsbewußtsein voraussetzt, und gibt sich selber auf, wenn sie dieses Bewußtsein verliert.

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Ludwig Ferdinand Clauß – Die Arabische Nation

„Gegen unseren Ansatz, das arabische Geschichtsbewußtsein sehe den Beginn der arabischen Geschichte in der Entstehung des Islams, läßt sich natürlich einwenden, daß es Christen „arabischer Nation“ gibt, daß diese Nichtmuslime sich (heute) durchaus als Araber fühlen und von den Muslimen

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Emile von Laveleye – Welchem Volke die Muselmanen auch angehören mögen … (1886)

„Welchem Volke die Muselmanen auch angehören mögen, ob sie Türken, Albanesen, Slawen, Kaukasier, Araber, Kabilen, Hindus oder Malaien sind, so gleichen sie sich doch immer und überall. Die Religion durchdringt jede Ader ihres geistigen Lebens und drückt ihnen allen den

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Herman Heinrich Frank – Das Abendland und das Morgenland (1901)

„Hat Geschichte überhaupt einen Sinn, und stellt die Anreihung der großen geschichtlichen Tatsachen überhaupt die Entwickelung einer Idee dar, so kann der islamischen Bewegung wegen der Kraft und Energie ihres Gesamtauftretens und wegen der Unwiderstehlichkeit und dem Ernste, mit dem

WEITERLESEN >>

M. A. Schmitz du Moulin – Ritter des Lichtes (1903)

von Yahya ibn Rainer

Dieser Beitrag entbehrt nicht einer gewissen Tragik, denn so erfreulich die Tatsache auch scheint, dass um 1903 ein konvertierter Deutschfranzose namens Muhammad Adil Schmitz du Moulin in Deutschland eine umfangreiche Bandreihe publizierte, die einzig und allein … WEITERLESEN >>