Archiv für den Monat: März 2014

Mein „Salafismus“, eine identitäre Bewegung!

von Yahya ibn Rainer

Identität, was ist das?

Anscheinend etwas schlechtes, denn wenn man sich auf die Suche nach ihr macht, könnte man beim pösen Salafismus landen. So zumindest wollen es uns zwei staatsalimentierte „Experten“ weismachen.

Der deutsch-ägyptische Islam- und Politikwissenschaftler, ehemalige Mitarbeiter beim Middle East Media Research Institute (MEMRI) und derzeit Angestellte im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration von Nordrhein-Westfalen, Wael El-Gayar, sowie Katrin Strunk, Mitarbeiterin des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, haben gemeinsam ein Buch herausgegeben, dass, etwas verkürzt sicherlich, diese Botschaft transportiert.

Mein „Salafismus“, eine identitäre Bewegung! weiterlesen

Buchauszug: Hans Hermann Hoppe – Diskriminierung ist unumgänglich

„Diskriminierung ist unumgänglich. Wenn ich mit Hans und Franz, Jutta und Karin ausgehe, diskriminiere ich Peter und Paul, Ilse und Elisabeth. Wenn ich bei Spar einkaufe, diskriminiere ich Edeka. Wenn ich heute Spargel esse, diskriminiere ich Bohnen und Erbsen. Wenn ich nach Österreich in die Ferien fahre, diskriminiere ich die Schweiz und die Karibik.

Buchauszug: Hans Hermann Hoppe – Diskriminierung ist unumgänglich weiterlesen

Die Geschichte von Zwangs-, Mehr- und Kinderehe im christlichen Abendland

von Yahya ibn Rainer

Wer kennt sie nicht, die Angriffe auf den Islam und seinen letzten Propheten – Allah segne ihn und schenke ihm Heil – vonseiten christlicher und pseudochristlicher PImaten und PROleten, die sich gern als Retter des Abendlandes aufspielen. Besonderer Beliebtheit erfreut sich in diesem Milieu die Kritik an Zwangs-, Mehr- und Kinderehe, die sie samt und sonders speziell im Islam als angelegt wissen wollen. Das glorreiche christliche Abendland – für das sie seit geraumer Zeit auch die armen Juden in Haftung nehmen – ist für sie der moralische Gegenentwurf. So schmücken sich derart gesinnte „Abendlandsretter“ im Internet dann natürlich auch gern mit Namen von großen abendländischen Rittern und Fürsten, die entweder den Einfall der Mauren nach Mitteleuropa verhinderten (wie z.B. Karl Martell) oder an den (anfangs) erfolgreichen Kreuzzügen teilnahmen (wie z.B. Richard Löwenherz).

Die Geschichte von Zwangs-, Mehr- und Kinderehe im christlichen Abendland weiterlesen

Auszug: Johann Ludwig Burckhardt – Wahhabitische Regierung (1814)

Johann Ludwig Burckhardt befand sich um 1814 im Rahmen seiner Pilgerfahrt auf der arabischen Halbinsel und erlebte dort hautnah das 1. Wahhabitenreich. In seiner Abhandlung Bemerkungen über die Beduinen und Wahaby, berichtet er ausführlich über den Charakter dieses Reiches und über die Kämpfe die zu seinem Untergang führten.

Im folgenden Auszug stellt er kurz dar, wie der wahhabitische Regent Saud seine Araber führte:

Auszug: Johann Ludwig Burckhardt – Wahhabitische Regierung (1814) weiterlesen

Buchauszug: Ludwig Ferdinand Clauß – Von Abendland, Nationalismus und Spenglers Fellachen

„Der Bereich der Mechanei wird noch heute aus Gewohnheit „das Abendland“ genannt, obschon der Sinn dieses Wortes gerade am Geiste der Mechanei erlosch. Abendland ist seinem Begriffe nach als Gegensatz zum Morgenlande gedacht: oriens – occidens ist ein Begriffspaar, dessen Glieder nicht voneinander lösbar sind. Der Sichtpunkt, von dem aus sie gesetzt sind, ist Rom: erst das antike, dann aber das christliche Rom, das sich selbst als den Mittelpunkt der Christenheit sieht. Durch den Einbruch des Islams in den Mittelmeerbereich und die Aufspaltung der Mittelmeerwelt in Ost und West war Rom gezwungen, Anlehnung nach Norden, nämlich an das damalige Frankenreich zu gewinnen, eine Entwicklung, die zu einem Gemeinschaftsbewußtsein des „christlichen Abendlandes“ geführt hat, dessen Christlichkeit von diesem Begriffe nicht abzutrennen ist. Das Abendland setzt sich darin bewußt vom Morgenlande ab, dessen Inbegriff erst Byzanz und – seit der Kreuzzugspropaganda – mehr und mehr die Welt des Islams war.

Buchauszug: Ludwig Ferdinand Clauß – Von Abendland, Nationalismus und Spenglers Fellachen weiterlesen

Zitat: Ludwig Ferdinand Clauß – … dann sägt er den Ast ab, auf den ihn Gott selber gesetzt hat

„Der Geist der Mechanei lacht über die Möglichkeit eines Gottesstaates, in dem Gott selber herrscht und der Mensch sich als Gottes Volk weiß. Zwar liegt dieser Plan auch im Judentume beschlossen, und über dieses lacht niemand. Nur eben: wer weiß das? Das Judentum spricht heute nicht mehr davon. Was aber wird der Islam tun? Wenn er den Willen zum Gottesstaat, der in ihm liegt, verleugnet, um so westlich wie der Westen zu sein, dann sägt er den Ast ab, auf den ihn – nach seinem eigenen Entwurfe – Gott selber gesetzt hat.“

(Prof. Dr. phil. Ludwig Ferdinand Clauß, Die Weltstunde des Islams, © 1963, Seite 94)

Buchauszug: Schmitz du Moulin – In der Verwaltung etc. huldigt kein Muselman dem allgemeinen Stimmrecht … (1904)

„In der Verwaltung etc. huldigt kein Muselman dem allgemeinen Stimmrecht oder ähnlichen sogenannten gebildeten oder fortgeschrittenen Ideen Europas. Diese Ansichten können ihm höchstens Mitleid mit den Europäern einflößen, die sich so von der Hefe des Volkes leiten lassen, die auch theoretisch nicht anerkennen, daß es bessere, tüchtigere Leute unter ihnen gibt. Er weiß, er fühlt, daß es für den edlern Menschen keine höhere Tugend gibt, als die des Gehorsams.

Buchauszug: Schmitz du Moulin – In der Verwaltung etc. huldigt kein Muselman dem allgemeinen Stimmrecht … (1904) weiterlesen

Buchauszug: Herman Heinrich Frank – Was der Christ in den Orient bringt (1901)

„So ist die Einfachheit und Anspruchslosigkeit der arabischen oder persischen Cafeschänken durchaus nicht der Mangel einer fehlenden Kultur und beklagenswerten langweiligen Armseligkeit des Lebens, sondern sie würde würdiger verglichen mit der Einfachheit des griechischen Theaters, wo ohne alle Meiningerei die Verse eines Sophokles, Euripides, Äschylos vorgeführt wurden. Und diese arabisch-syrisch-palästinischen Lande, — es sind die Stätten, wo die herrschenden Religionen Europas geboren wurden, jenes Evangelium der Armen und Bettler das Licht der Welt erblickte, — es sind die Orte, wo man es ernst meint mit dieser Einfachheit des Lebens; es sind die Wohnstätten uralter Kultur und Weisheit, wohin schon in vorgeschichtlichen Zeiten die alten Griechen wallfahrteten, hin zur mystischen, wahrlich im tiefen Innern verborgenen Weisheit des Orients! Und dorthin will nun der Christ mit dem Musterkasten wallfahren, Absatzgebiete für seine Fabrikware schaffen, Bedürfnisse importieren, aufdrängen, welche die Moslims nicht haben und gar nicht haben wollen. Mit seiner Kultur und seinen sozialen Fragen will er jene Gegenden beschenken und, — wenn die Geduld reißt, wenn der Fanatismus erwacht, — den Leuten die Pistole auf die Brust und die Mündung der Kanonen auf ihre Gebäude richten.

Buchauszug: Herman Heinrich Frank – Was der Christ in den Orient bringt (1901) weiterlesen

Buchauszug: Schmitz du Moulin – In einem rein moslimschen Reich ist sehr wenig an Regierung erforderlich (1904)

„Ein unpopuläres Gesetz, das eine europäische Regierung mit ihrer straffen Verwaltung rücksichtslos in Vollzug setzen könnte, ist im Orient unmöglich. Eine Art Boykott würde eintreten, und in solchem Falle auch ein Volksaufstand zu befürchten sein. Aber kein moslimscher Herrscher würde aus sich je ein derartiges Gesetz einführen, weil bei den Moslims doch Fürst und Volk sich zu nahe stehen. Jede Staatsordnung, auch die härteste, verträgt der Moslim, trotz seiner ausgeprägten Persönlichkeit, als ein notwendiges Übel, notwendig wegen unserer Fehler, unserer Gebrechen, unserer Sünden. Ohne diese wäre keine Regierung nötig, und bei der großen Religiosität der Moslims ist in einem rein moslimschen Reich sehr wenig an Regierung erforderlich. Nur ein wirklich religiöses Volk kann frei und demokratisch sein.“

(Muhammad Adil Schmitz du Moulin, Der Islam ©1904, Seite 248)

Der Wunsch der Araber an einen deutschen Forscher

Prof. Dr. phil. Ludwig Ferdinand Clauß (1892-1974), war Psychologe, Philosoph, Sprach- und Literaturwissenschaftler sowie ein leidenschaftlicher Völkerkundler. Seine spezielle Forschungsmethode, nämlich „das Mitleben“, das er als „den Weg zum Andern“ verstand, war wohl ausschlaggebend für seine frühe Zuneigung für die Araber und den Islam. So schreibt er in seinem 1963 erschienen Buch „Die Weltstunde des Islams“ auf Seite 62:

Der Wunsch der Araber an einen deutschen Forscher weiterlesen