Schlagwort-Archive: Islamophobie

Auszug: Rabbiner Dr. J. Merzbach über Unrechttaten, von Juden begangen

Im jüdischen Jahr 5692 (1930-1931), also knapp 3 Jahre vor Hitlers Machtergreifung, veröffentlichte der Vorstand der Rabbiner-Hirsch-Gesellschaft seine Monatsschrift für Judentum in Lehre und Tat. Inhalt dieser Monatsschrift war u.a. ein Artikel des Rabbiners Dr. J. Merzbach. Hier ein … WEITERLESEN >>

Kurz gesagt: Islamfeindlichkeit in Deutschland. Was tun?

Wenn mehrsprachige Mu’minun ihren deutschen Glaubensgeschwistern erklären, was in gewissen Situationen von den Flüchtlingen über Deutschland gesagt wird, würden viele in der einheimischen Bevölkerung mit den Ohren schlackern. „Die dummen Deutschen!“ u.s.w.

Wenn in der Hauptstadt Berlin arabische Clans für … WEITERLESEN >>

Zitat: Keskinkilic & Langer – Muslime sind nicht die «neuen Juden»

„Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus unterscheiden sich zwar in ihren Entstehungsgeschichten und bestimmten Ausdrucksformen, sind jeweils spezifisch, und doch überschneiden sie sich in Motiven und Ausschlussmechanismen. Muslim*innen sind nicht die «neuen Juden», auch wenn dieses Motto ein attraktiver Klickköder zu sein

WEITERLESEN >>

Ozan Zakariya Keskinkilic & Ármin Langer – Der Orientalismus als Legitimationsfolie für die Herrschaftsrechtfertigung Europas

»Dazu gehört auch, Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus zusammenzudenken, statt Ungleichheiten zu hierarchisieren und marginalisierte Gruppen gegeneinander auszuspielen. Nicht ohne Grund bezeichnete schon Edward W. Said, Mitbegründer der Postkolonialen Theorie, den Orientalismus als «merkwürdigen, geheimen Beteiligten des europäischen Antisemitismus» («a strange,

WEITERLESEN >>

Buchauszug: Dr. Yasemin Shooman – Muslime und Juden trennen nicht nur Dinge, es eint sie auch vieles

» […] Studien [belegen], dass Menschen, die antisemitische Einstellungen zeigen, auch verstärkt antimuslimischen Aussagen zustimmen – und umgekehrt.

Dies verdeutlicht bereits: Muslim*innen und Jüdinnen*Juden trennen nicht nur Dinge, es eint sie auch vieles – wie der Umstand, eine religiöse Minderheit

WEITERLESEN >>

Mut, Würde und Anstand im digitalen Zeitalter vs. Dr. Alfons Proebstl, Boxvogel & Co

von Yahya ibn Rainer

Mut, Würde und Anstand haben im digitalen Zeitalter 3 Stufen.

Die niederste Stufe: Seine Meinung anonym, ohne Realnamen und Gesicht, im Netz zu publizieren.

Die Stufe des Gewöhnlichen: Mit seinem wirklichen Namen für die eigene Meinung … WEITERLESEN >>

#Pegida & Co wirken: Heute wandert ein Unternehmer aus

von Yahya ibn Rainer

Er ist ein erfolgreicher deutscher Unternehmer, eingetragener Kaufmann und Hauptgesellschafter in einem deutsch-arabischen Handelsbetrieb. Er war hierzulande Arbeitgeber für bis zu 15 Angestellte und ist Vater von 7 potentiellen Rentenbeitragszahlern. Er hat zwar ägyptische Wurzeln, ist … WEITERLESEN >>

#HoGeSa – Hooligans gegen Salafisten – Eine indirekte Gewaltandrohung

von Yahya ibn Rainer

Es wird immer kolportiert, dass an der ‪#‎HoGeSa‬-Demo in Köln auch „normale Menschen“ teilgenommen haben. Doch wie „normal“ sind denn solche Menschen, die an einer Demo von Hooligans teilnehmen?

Ist Hooliganismus mittlerweile zu einer

WEITERLESEN >>

Breivik ein Nazi? Ablenkungsmanöver der Politik und ihres Behördenapparats!

von Yahya ibn Rainer

Die feigen Terroranschläge des radikal-christianistischen Kindermörders Anders Breivik sind keine Woche her, und schon werden Stimmen aus Politik, Regierung und ihrem Behördenapparat laut, über ein erneutes Verbotsverfahren für die deutsche NeoNazi-Partei NPD nachzudenken und „rechtsextreme Kreise“ … WEITERLESEN >>

Zitat: Moshe Zuckermann – Tabuisierter Antisemitismus und legitimierte Islamophobie

„In Deutschland sehe ich in erster Linie den Zusammenhang von tabuisiertem Antisemitismus und legitimierter Islamophobie, welche nach dem 11. September 2001 einen großen weltpolitischen Aufschwung erhalten hat, als Nährboden für besagte Formation. Die Islamophobie ersetzt den Antisemitismus, der nun seinerseits

WEITERLESEN >>