Zitat: Stephan Wehowsky – Vernunft und Aufklärung

„Aus heutiger Sicht scheint es so zu sein, daß gerade die Aufklärung – das Projekt der Intellektuellen – durch falsche Prämissen zum Verlust der Werte beigetragen hat.

Indem sie die Ethik rational formulierte, setzte sie sie einem Rechtfertigungsdruck aus, dem traditionelle oder persönlich getönte Werthaltungen nicht gewachsen waren. Folglich brachen sie zusammen, aber ihre Leerstellen wurden nicht hinreichend mit vernünftigen Regeln ausgefüllt.

Denn über das, was vernünftig ist oder nicht, läßt sich mit guten Gründen streiten. Das gilt um so mehr in Anbetracht der Erfahrung, daß beste Absichten nicht immer Nutzen stiften, sondern Schaden anrichten können.“

 – Dr. Stephan Wehowsky, Philosoph, Theologe und Publizist,
in „Die Werte und die Wirklichkeit. Von der Verpflichtung der Intellektuellen„, Neue Züricher Zeitung, Januar 1996, zitiert aus „Totgedacht – Warum Intellektuelle unsere Welt zerstören“ von Roland Baader.

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.