Auszug: Ferdinand A. Hoischen – Wer zur Wahl geht, …

„Demokratisch verfassten Staaten ist das Wählen angeboren, da es sich angeblich um die Herrschaft des Volkes über sich selbst handelt. Tatsächlich ist bereits die „Demokratie“ nur eine Abstraktion, die die Herrscher benutzen, um die Aufmerksamkeit ihrer Untertanen abzulenken. In dem Glauben, dass der Staat ihre Interessen wahrnehme und dass sie durch die Wahl dessen Richtung und Energien kontrollieren, identifizieren sich die meisten Männer und Frauen mit dem Staat und seiner Politik.

An Wahlen teilzunehmen bedeutet, in Massen zu denken. Nach dem verrückten Lehrsatz, dass kollektives Denken und kollektives Verhalten dem Willen des Individuums überlegen sein müssen. Das unmoralische Prinzip, dass der Zweck die Mittel rechtfertigt, wird in der kollektivistischen Ethik notwendigerweise zum obersten Grundsatz. „Mehrheitsentscheidung“ ist nicht nur eine Denkweise, die Demokratie zu definieren hilft, sondern eine, die notwendigerweise sozialen Konflikt fördert durch die ihr innewohnende Tendenz, Gruppen gegeneinander auszuspielen: 51 Prozent besiegen 49 Prozent.

Wer zur Wahl geht, legitimiert alles, was die Regierung tut.“

(Ferdinand A. Hoischen, Jurist und Autor, Plädoyer fürs Nichtwählen, eigentümlich frei Nr. 135, Seite 42)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.