Auszug: Andreas Tögel – Kopfgeburt eines Irren

„Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen“, sagt ein Sprichwort. Kürzlich war es beim Autor dieser Zeilen wieder einmal so weit. Also: Aufs Auto verzichtet und mit der Wiener U-Bahn gefahren (U6, abends).

Schlagartig drang dabei wieder ein höchst beunruhigender Gedanke ins Bewußtsein, der dem Autor schon vor vielen Jahren – anlässlich des Besuchs einer Fußballveranstaltung – spontan durch den Kopf geschossen war: „Lauter Wahlberechtigte! Beim allgemeinen, gleichen Wahlrecht muss es sich um die Kopfgeburt eines Irren handeln …“

(Andreas Tögel, in seinem Essay Im Schatten der Demokratie im Monatsmagazin eigentümlich frei, Nr. 124, Seite 52)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.