Apropos #Meinungsfreiheit: Gibt es sie oder nicht?

Diese Woche trendete der Hashtag #Meinungsfreiheit und zahlreiche Personen äußerten sich dazu, indem sie beispielsweise behaupteten, es gebe sie nicht mehr, man könne also nicht mehr frei seine Meinung äußern, ohne dafür kritisiert oder in eine bestimmte Schublade gesteckt zu werden.

Aber ist Kritik an der eigenen Meinung und ihre politische Einordnung nicht ebenso freie Meinungsäußerung? Gilt die Gegenrede, wenn sie einem nicht passt, nun schon als Einschränkung der Meinungsfreiheit?

In dieser Hinsicht fand ich die Kritik dieses Twitter-Users am Tweet der jezidischen Aktivistin Düzen Tekkal durchaus gerechtfertigt.

Sicherlich gibt es hierzulande auch Meinungen, die, wenn sie öffentlich geäußert werden, staatliche Verfolgung nach sich ziehen. Dies kann man gern kritisieren und für fragwürdig halten, aber alles andere ist meines Erachtens mimimi auf hohem Niveau. Also gabs auch meine 2 Cents dazu auf Twitter:




Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.