Buchauszug: Rose Wilder Lane – Der religiöse Glaube ist immer das, was ein Mensch als das wahre Wesen des Universums und des Menschen annimmt

„Die Kontrolle der menschlichen Energie ist eine individuelle Kontrolle. Der Wunsch eines Individuums, ein Ziel zu erreichen, ist der Antrieb, der die menschliche Ernergie erzeugt. Der Einzelne kontrolliert diese Energie.

Er kontolliert sie stets im Einklang mit seiner persönlichen Ansicht über das Wünschenswerte und das Gute.

In anderen Worten: Jeder Mensch handelt im Einklang mit seiner philosophischen oder seiner religiösen Auffassung.

Das Bewußtsein selbst ist ein Glaubensakt. Niemand kann beweisen, daß er existiert. Kein Beweis der Sinne und keine Bemühungen der Logik können die Existenz des Elements erklären, das jeder meint, wenn er sagt: „Ich“. Ich weiß einfach, daß ich existiere.

Genauso weiß jeder durch den Glauben, daß es eine Skala von Werten gibt. Man kann nicht wissen, ob man kalt ist, ohne einen Maßstab für die Temperatur zu haben. Man kann nichts gern haben oder verabscheuen, wünschen oder nicht wünschen, ohne einen Maßstab für das Gute zu haben. Man kann keine Energie zum Handeln hervorbringen, ohne etwas zu wünschen, was gut für uns ist. Man kann nicht denken, ohne zu glauben, daß man existiert und ohne zu glauben, daß ein Wertmaß, d. h. ein Gott im Universum besteht.

Natürlich glauben Millionen von Menschen nicht an die Existenz Jahwes, Jupiters, Brahmas, Allahs oder Christi. Es ist immer möglich, nicht an einen Gott zu glauben, an den andere Menschen glauben. Aber es ist unmöglich, nicht an Gott zu glauben. Der menschliche Geist kann sich ohne Wertmaß nicht betätigen.

Jeder, sehr sich einbildet, er habe keine religiöse Gedanken- und Aktionsbasis, gebraucht nur einen anderen Namen für seinen Gott.

Hitler sagte mit Recht, daß kein Nazi Jude oder Christ sein könne. Er verfolgte Juden und Christen, und sie sagten, er verfolge die Religion. In Wirklichkeit hatte er einen heidnischen Glauben, den nämlich, daß er der Erlöser, der mystische Führer sei, durch übermenschliche Mächte eingesetzt, um auf Erden die Herrschaft der Herrenrasse, das Tausendjährige Reich aufzurichten.

Lenin haßte „die Religion, das Opium des Volkes“. Seine ergebenen Anhänger zerstörten die Heiligenbilder, verfolgten die Priester, entweihten die Kirchen – predigten eifrig und übten einen Glauben aus, der sich ganz in den Dienst der Partei stellte. Die Geschichte, so glaubten sie, setzt auf eine mystische Weise „Die Partei“ ein, um auf der ganzen Erde den tausendjährigen Frieden zu errichten, sowie den Wohlstand und die Gerechtigkeit der Kommunistischen Völkerfamilie.

Man lese irgendeinen sogenannten Angriff  gegen die Religion. Man höre einem Manne zu, der von sich behauptet, ein Atheist zu sein. Er begründet seine Argumente mit dem Glauben an „Die Wahrheit“; er hat ein Wertmaß des Guten, einen Gott. Er muß einen haben, denn der menschliche Geist kann nicht wirken ohne ihn.

Da jeder Einzelmensch sich selbst kontrolliert, so handelt er im Einklang mit den Werten, an die er glaubt.

Das ist wahr, ganz gleich ob sein Gott der Gott Abrahams und Christi ist oder der Verstand, das Schicksal, die Astrologie, der wirtschaftliche Determinismus, der Triumph des Tüchtigsten oder irgendein anderer Gott mit einem anderen Namen. Die meisten Menschen haben immer an unzählige, heidnische Götter geglaubt, Sie tun es auch heute noch.

Da die wirkliche Kontrolle der menschlichen Ernergie auf Erden in dem Willen zur Tat des einzelnen Menschen besteht und jeder Einzelmensch seine Handlungen im Einklang mit seiner Ansicht über die Wirklichkeit kontrolliert, so beruht, zu jeder Zeit, die effektive Kontrolle der vereinigten Energien einer jeden Gruppe von Menschen auf dem religiösen Glauben, den ein jeder von ihnen als wahr annimmt.

Der religiöse Glaube ist immer das, was ein Mensch als das wahre Wesen des Universums und des Menschen annimmt. Sein Glaube kann falsch sein; trotzdem ist er sein Maßstab des Wahren und des Wertvollen. Daher handelt er auch demgemäß.“

(Rose Wilder Lane, in The Discovery of Freedom, übertragen aus dem Amerikanischen, bearbeitet und erweitert von Jean Pierre Hamilius in seinem Buch Die Amerikanische Revolution, ein Fanal der Freiheit, Seite 19-21)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.