Thomas Daun – Die unglaubliche Emotionalität und Schönheit der Koranrezitation

Der Journalist Thomas Daun ist kein Muslim, produzierte aber für die Sendung Aus Religion und Gesellschaft des Deutschlandfunks den Radiobeitrag Der Koran im Klang der Rezitation (>> hier als Podcast zum Nachhören <<). Im Anschluss des Beitrages wurde er interviewt und auf die Frage, ob sich ihm – als professionellem Musiker – die Schönheit der Koranrezitation im Rahmen dieser Produktion erschlossen hat, antwortete er wie folgt:

«Absolut! Also ich war sehr sehr gefangen und sehr fasziniert von dieser Musik. Diese Unmittelbarkeit. Und die Pausen, das ist etwas was einen unglaublich beeindruckt.

Wenn dieser junge Mann Ahmed Azid, der bei mir im Wohnzimmer saß und das vorgesungen hat, die Pausen allein, die Stärke, die Kraft, […].

Aber das war sehr beeindruckend. Und dann auch die Vielfalt der Nuancen – die arabische orientalische Musik insgesamt hat ja melodisch sehr viel mehr Nuancen, für uns ist das oft unverständlich, weil wir diese Skalen nicht kennen – aber da steckt eine unglaubliche Emotionalität und Schönheit drin.»

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.