Auszug: Ewa Zajaczkowska – Wo waren denn die deutschen Männer?

Man kann zu dieser Aussage von Frau Zajaczkowska inhaltlich stehen wie man will. Vor allem die plakative Verallgemeinerung „von den Muslimen“ ist sicherlich unreflektiert – wir reden bei den Horden von Auto- & Altmetalldieben aus Polen ja auch nicht von den Katholiken, aber der letzte Satz regt auf jeden Fall zum Grübeln an.

«[Es] scheint mir, dass sich die Deutschen im Zuge der allgegenwärtigen Propaganda einer Gehirnwäsche unterzogen und von ihren traditionellen, konservativen Werten verabschiedet haben, sodass ein neuer Typus des modernen Deutschen entstanden ist, der für alles Toleranz aufbringt und die Multikulti-Politik unterstützt.

Sinnbildlich hierfür sind die Frauen, die am Kölner Hauptbahnhof belästigt und vergewaltigt worden sind, aber schon wenige Tage später mit Blumen in den Händen weitere Flüchtlinge begrüßten. Das zeigt doch nur, wie grotesk und dumm eine Politik der für alle offenen Grenzen ist. Außerdem frage ich mich: Wo waren denn die deutschen Männer, als ihre Frauen von den Muslimen beraubt und vergewaltigt worden sind?»

[Ewa Zajaczkowska, studierte Lehrerin für Geschichte und Sozialkunde sowie führendes Mitglied der polnischen KORWiN-Partei (Koalition der Erneuerung der Republik Freiheit und Hoffnung) in einem Interview mit dem Magazin eigentümlich frei, Nr. 160, Seite 37]

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

1 thought on “Auszug: Ewa Zajaczkowska – Wo waren denn die deutschen Männer?

  1. Wie wäre es wenn man mal klar und deutlich sagt das es sich hierbei um sekular eingestellte Täter gehandelt hat, nicht mal ´´moderat „einfach kriminell und wie wäre es wenn man dieser Ideologie die Schuld an dem verhalten der Täter gibt anstatt dem Islam alles in die Schuhe zu schieben. Täter die ein weltliches, westliches Leben führen und nach weltlichen und westlichen Gütern trachten bzw. ein nicht islamisches, nicht religiöses Leben führen, einfach sekular.

    Hat nicht der Kolonialismus und der Post/Neokolonialismus, die Demokratie mit all ihrer Propaganda das beste gegeben um den Quran aus dem Herzen der Muslime zu entreißen und stattdem alle möglichen Religionen vom Sekularismus bis zur Demokratie in ihre Herzen zu werfen ? Das Resulat sind viele Menschen die nur danach gieren, Begierden die mit den schmutzigsten Methoden geweckt wurden zu befrieden.

    Wo bleibt die Logig von Menschen die Tag und Nacht das Handabhacken für Diebe kritisiert, Keuschheit im Islam, Geschlechertrennung, Auspeitschen für Unzucht und Todesstrafe für Vergewaltigung, Alkoholverbot ect. ? Wie unverschämt und verlogen muss man sein ständig und immer wieder den Islam dafür verantwortlich zu machen was in jener Sylvester Nacht geschehen ist.

    „Sinnbildlich hierfür sind die Frauen, die am Kölner Hauptbahnhof belästigt und vergewaltigt worden sind, aber schon wenige Tage später mit Blumen in den Händen weitere Flüchtlinge begrüßten. „

    Es ist nicht dumm, es zeugt vom Verstand und Differenzierungsfähigkeit und echte Flüchtlinge sind nicht gleich „Flüchtlinge„. Solche Frauen wollten ein Zeichen setzen, sie waren schlau genug sich nicht für rassistische und antiislamsiche Propaganda mißbrauchen zu lassen, denn das ist was die sogenannte neue Rechte tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.