Was ist Antisemitismus? (4. Teil)

„Was unseren Vätern der Jud
ist für uns die Moslembrut,
seid auf der Hut!
3. Weltkrieg – 8. Kreuzzug“

Über Nacht hatten im Februar 2009 Unbekannte diese Losung in rund 70cm hohen Buchstaben an die Außenmauer der KZ-Gedenkstätte Mauthausen in Österreich geschmiert. Inhalt, wie auch der Ort dieser provokanten Schändung sind zwar erschreckend, jedoch nicht verwunderlich. Was viele (vor allem sogenannte „Islamkritiker“) partout nicht wahr haben wollen, ist bereits nachgewiesene und offensichtliche Wahrheit. Der christlich- und atheistisch-abendländische Antisemitismus kennt keinen Unterschied zwischen Juden und Muslimen. Beide sind ohne weiteres Austauschbar oder gleichsam hassenswert, je nach Lust, Laune und Nutzen.

Auch das Zentrum für Antisemitismusforschung sah diese Problematik und behandelte aus diesem Grund in ihrem Jahrbuch für Antisemitismusforschung 2008 (Band 17) das Thema Feindbild Islam und islamisierter Antisemitismus.

Falsch liegt jedoch derjenige der glaubt, dass es sich um eine neuzeitliche Entwicklung handle, wenn von gleicher Seite und nach gleichen Denkmustern gegen Juden wie auch Muslime agiert wird. Bereits im frühesten Mittelalter rotteten sich christlich-abendländische Banditen zusammen, um zuerst die Juden und danach die Muslime zu bekämpfen. Ein Zeitzeugnis dieser unfassbaren Greuel liefert die Chronik des Halacha-Gelehrten Elieser ben Nathan, der darin die selbstdurchlebten Leiden der rheinischen jüdischen Gemeinden im Jahre 1096, zur Zeit der Kreuzzugsbewegung, schildert:

Es war im Jahre 4856 nach der Erschaffung der Welt (1096), … da trafen uns viele und schwere Leiden, die in diesem Reiche, seitdem es gegründet wurde, bis jetzt noch nicht vorgekommen waren … Denn es erhoben sich freche Menschen, fremdländisches Volk, eine grimmige, ungestüme Schar von Franzosen und Deutschen aus allen Ecken und Enden, die sich vorgenommen hatten, nach der heiligen Stadt (Jerusalem) zu ziehen, um dort das Grab ihres Heilandes aufzusuchen, die Ismaeliten [damit sind die arabischen Muslime gemeint] von dort auszutreiben und sich des Landes zu bemächtigen. Sie hefteten als ihr Erkennungszeichen ein Kreuz an ihre Kleider, sowohl Mann wie Frau, alle, die sich bereit fanden, dorthin zu ziehen, so daß sie zahlreicher als die Heuschrecken waren […]

Als sie nun auf ihrem Zuge durch die Städte kamen, in denen Juden wohnten, sprachen sie in ihrem Herzen: „Sehet, wir ziehen dahin, das heilige Grab aufzusuchen und Rache an den Ismaeliten zu üben; und hier sind die Juden, die ihn umgebracht und gekreuzigt haben ohne Grund. Lasset zuerst an ihnen uns Rache nehmen und sie austilgen […], Daß der Name Israel nicht mehr erwähnt werde; oder sie sollen unseresgleichen werden und zu unserem Glauben sich bekehren.“

Als die Gemeinden solches hörten, da überfiel sie Angst und Zittern und Wehe, und sie griffen zu der Handlungsweise ihrer Väter, nämlich: zum Gebete, zur Wohltätigkeit und zur Buße; sie setzten Fasten ein, einzelne sowohl als drei Tage hintereinander folgend, Nacht und Tag, und schrien zum Ewigen auf in ihrer Not […] In jenem Jahr fiel das Passahfest auf Donnerstag und der Neumondstag Ijar auf Freitag und Sabbat. Am Sabbat, den 8. Ijar, überfielen die Feinde die Gemeinde Speyer und erschlugen zehn heilige Personen. Diese waren die ersten, die ihren Schöpfer heiligten, (sc. durch das Martyrium), und sie taten es am heiligen Sabbattage, da sie sich nicht taufen lassen wollten. Darunter befand sich auch eine fromme Frau, die sich zur Heiligung des göttlichen Namens selbst schlachtete. Sie war die erste von denen, die sich selbst schlachteten oder schlachten ließen. Die übrigen wurden, ohne Taufe, von dem Bischof gerettet.

Am 23. Tage des Ijar überfielen die Wölfe der Wüste (lt. Jeremia 5,6) die Gemeinde Worms. Die Gemeinde teilte sich in zwei Gruppen; einige blieben in ihren Häusern, andere hielten sich in den Gemächern des Bischofs auf. Da erhoben sich die Feinde und Dränger gegen die Juden, die in ihren Häusern waren, überfielen sie und brachten sie um, Männer, Frauen und Kinder, Jünglinge und Greise; sie rissen die Häuser nieder, stürzten die Treppen um, machten Beute und plünderten. Sie nahmen die heilige Thora, traten sie in den Straßenkot, zerrissen und zerfetzten sie, schändeten sie und trieben Spott und Scherz mit ihr.

Nach sieben Tagen, am Neumondstage des Siwan, am Tage, an dem Israel zum Sinai gekommen war, um die Thora zu empfangen, wurden auch diejenigen, die sich im bischöflichen Palast befanden, aufgeschreckt. Die Feinde verfuhren mit ihnen, wie sie mit den früheren verfahren hatten, mißhandelten sie und übergaben sie dem Schwerte. Diese, durch das von ihren Brüdern gegebene Beispiel gestärkt, heiligten noch mehr den Namen ihres Schöpfers, sie legten nämlich Hand an sich. Alle nahmen ungeteilten Herzens das himmlische Verhängnis an, und indem sie ihre Seele ihrem Schöpfer übergaben, riefen sie: „Höre Israel, der Ewige ist unser Gott, der Ewige ist einzig!“ Die Feinde zogen sie nackt aus und schleiften und warfen sie umher, und am Neumondstage blieben wenige am Leben. An achthundert betrug die Zahl der an jenen beiden Tagen um der Heiligung des göttlichen Namens willen Umgekommenen; sie wurden alle nackt zu Grabe gebracht … Gott möge ihrer zum guten gedenken!

(Schoeps, H.J.: Jüdische Geisteswelt / ab Seite 142 / Darmstadt 1953)

Eine allseits beliebte Masche unter den sogenannten „Islam-Kritikern“ ist eine scheinbare Judenfreundlichkeit und Israelsolidarität. Aber sehr häufig enttarnen sich die Protagonisten selber mit ihren klar antisemitischen Formulierungsweisen.

Auffällig und, um es milde zu sagen, geschmacklos ist es, wie sich die „Blog-Kreuzzügler“ gegen den Islam strategische Vorteile durch Solidaritätsbekundungen in Richtung Judentum und Israel zu verschaffen suchen. Das ermöglicht den Verfassern sogar, unbemerkt alte antisemitische Topoi zu verwenden. Nicht nur SCHÄDLINGSmetaphern, die mit Begriffen wie „Parasit“ oder „Schädling“ und den Verweis auf „Bakterien“ oder „Viren“, die und „als Wirt nutzen“, auf den Punkt gebracht und durch Komposita wie „Heuschreckenreligion“ aktualisiert werden, tauchen in diesem Teil des antiislamischen Diskurses wieder auf. […]

Auch die Verurteilung des Islams als „kriminell“, „pathologisch“ oder gar „sexuell abtrünnig“, sprich „unsittlich“, erinnert an alte antisemitische Topoi. Der Katalog antiislamischer Agitation reicht demnach konsequent bis hin zur Forderung, „keine Geschäfte mit Muslimen“ zu tätigen.

Der Rekurs auf alte antisemitische Mythen verblüfft, weil die Verfasser sich dezidiert pro-israelisch und anti-antisemitisch geben.

(Dr S. Schiffer & C. Wagner / Antisemitismus und Islamophobie -ein Vergleich- / Seite142-143)

Im jüdischen Wochenmagazin tacheles erschien am 06.07.2007 ein Artikel des jüdischen Historlikers Alexander Hasgall mit dem Titel Bloggen fürs Abendland. Auch er scheint die Doppelzüngigkeit der Antisemiten im Schafsfell erkannt zu haben:

Demgegenüber werden im Blog diffuse christlich-jüdische Werte des Abendlandes vertreten, oft auf fast skurrile Art und Weise: So wurde die Produktion von schweinefleischfreien Gummibärchen durch den Süsswarenhersteller Haribo auf politicallyincorrect.de als ein „Unterwerfen“ gegenüber dem Islam interpretiert und es wurde zu Protestschreiben an Haribo aufgefordert. Gummibärchen mit Schweinegelatine sollen, folgt man der Logik der Autoren, die jüdisch-christlich-abendländische Kultur symbolisieren.

Auch der dezidierte Kampf gegen das von Muslimen und Juden praktizierte Schächten irritiert. Beate Klein, Autorin bei politicallyincorrect.de, forderte in einem Beitrag, dass man „diesen barbarischen Brauch ohne Wenn und Aber verbieten“ sollte, und: „Wem das nicht passt, der soll eben vegetarisch leben!“ Eine Argumentation, die man sonst eher von Antisemiten wie dem Präsidenten des Schweizer Vereins gegen Tierfabriken, Erwin Kessler, kennt. Auch auf akte-islam.de wird zuweilen heftig gegen die rituellen Schlachtungen Stimmung gemacht. Angefragt, ob er damit nicht Argumente aus antisemitischen Kreisen aufgreife, erklärt Ulfkotte, dass er „aus Tierschutzgründen“ das Schächten grundsätzlich ablehne. Jedoch unterscheide er zwischen dem Schächten bei Juden und dem Schächten bei Muslimen. Juden würden „nicht tonnenweise geschächtetes Fleisch einführen“ und auch nicht „undeklariert in Dönerbuden verkaufen“. Da stellt sich die Frage, wie Ulfkotte reagieren würde, sollte die Zahl koscher essender Juden in Deutschland anwachsen und mehr koscheres Fleisch importiert werden.

Auch der Umstand, dass der Holocaust von den meisten selbsternannten Kämpfern gegen Antisemitismus zumeist nur dann thematisiert wird, wenn er in den Zusammenhang mit einer muslimischen Mitschuld gebracht werden kann, stimmt nachdenklich. Schliesslich erinnert dies an altbekannte Formen von Schuldabwehr: Wer mit dem Finger auf andere zeigt, muss sich nicht mit der eigenen Vergangenheit beschäftigen. Dass nicht nur Ulfkotte, sondern auch der Gründer von politicallyincorrect.de Stefan Herre in neorechten Postillen wie „Junge Freiheit“ publiziert, erstaunt daher nicht.

Schluss und aus…

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.