Zitat: Emil Ludwig – Der dankbare Zionist

„Hitler wird in ein paar Jahren in Vergessenheit geraten sein, doch er wird ein wundervolles Denkmal in Palästina haben. […] Wissen Sie […] das Auftauchen der Nazis war eigentlich sehr willkommen. So viele unserer deutschen Juden trieben zwischen zwei Ufern, so viele schwammen mit der trügerischen Strömung zwischen der Scylla der Assimilation und der Charybdis einer flüchtigen Bekanntschaft mit jüdischen Fragen. Tausende, die völlig für das Judentum verloren schienen, kehrten durch Hitler in den Schoß der Gemeinde zurück, und dafür bin ich persönlich ihm sehr dankbar.“

(Steinglass, Meyer: Emil Ludwig before the Judge, erschien in American Jewish Times, April 1936, S. 35)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.