Zitat: Christian Rogler – Das Verständnis von „rechts“

»Offenbar hat sich das Verständnis von „rechts“ im Laufe der letzten Jahrzehnte im Wege einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung noch stärker zum Negativen entwickelt als der Begriff „konservativ“.

Wenn man in meiner Jugend mit irgendwelchen DVU-Leuten gesprochen hat oder auch nur mit irgendwelchen Angehörigen der Kriegsgeneration, die an Omas Kaffeetisch saßen, dann waren das gebildete, belesene Leute, die stundenlang über die Geschichte ihres Heimatortes, ihrer Familie, über die Geschichte Deutschlands erzählen konnten. Sie kannten Gedichte, Opern, hatten Ahnung von Religion und Kultur und Respekt davor, auch vor der Kultur und Religion anderer. Sie hatten Umgangsformen und waren gute Großväter, Nachbarn oder Lehrer. So etwas – und die anmaßende Art bzw. abstoßende Ideologie der 68er – machten es schwer, zu erkennen, dass ihre apologetischen Vorstellungen über die Kriegs- und NS-Zeit verkürzt waren, dass Deutschland kein Opfer war, auch wenn viele Menschen litten, die sich nicht an Verbrechen beteiligt hatten. Man fühlte Empathie angesichts ihres Vertreibungsschicksals oder angesichts der Tatsache, dass sie die besten Jahre ihres Lebens an der Front verloren hatten. „Rechts“ zu sein war einfach, als sie noch da waren.

Aber jetzt sind „Rechte“ die tätowierten, adipösen, versoffenen und grölenden Kevins und Cindys aus Heidenau, die nicht einmal die eigene Muttersprache beherrschen, wahrscheinlich nicht einmal die deutschen Landeshauptstädte aufzählen könnten, in Flüchtlingen ihre „Fressfeinde“ bei der Verteilung staatlicher Versorgungsleistungen sehen und den Islam hassen, weil jede mehrfache Mutter mit Kopftuch sie in Neid darauf verfallen lässt, dass es noch Menschen mit anderen Lebensinhalten gibt als das Dschungelcamp zu gucken oder die Wochenenden in Bauchfreitop und Hot Pants auf Ü40-Partys zu verbringen. Der Volkssturm der Bild-Zeitung also.

Und dann noch die „Konservativen“, die sich auf Alice Schwarzer und Ralph Giordano berufen. Leute, geht nach Hause. Ihr habt lange und laut genug Euren Offenbarungseid geleistet.«

(Christian Rogler, Unternehmer, Redakteur sowie sozialkonservativer und staatskritischer Reakionär >>)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.