Zitat: Robbie Maestracci – Tattoos und Muskeln

«Ich sah mich im Spiegel an und alles, was ich sehen konnte, war ein verängstigtes Kind, deshalb habe ich all diese Tattoos. Ich habe die nicht, weil ich hart war. Ich habe sie, weil ich nicht hart war. Das ist die Realität.

Entschuldigung an all jede, die Tattoos und Muskeln haben, aber die Realität ist, dass die überwiegende Mehrheit von uns dies tut, um eine innere Schwäche zu verbergen. Wir versuchen unser Inneres zu verändern, indem wir das, was wir der Welt nach außen präsentieren, verändern.

Ich war weniger als ein Jahr (im Gefängnis) eingesperrt. Das war nicht wirklich lange. Aber es war lang genug, um mir einen Eindruck davon zu geben, wie der Ort war und dass ich nicht sonderlich schnell wieder dorthin zurückkehren wollte. Mit alldem habe ich dann aufgehört, als ich zum Islam konvertiert bin.»

Robbie Maestracci – Australian Muslim Revert Robbie Maestracci: From Prisoner To Role Model => https://www.youtube.com/watch?v=nCdJ_ZW-pLk (übersetzt von al-adala.de)

Ähnliche Beiträge

Jens Yahya Ranft

Über Jens Yahya Ranft

Jens Yahya Ranft, Jahrgang 1975, verheiratet, 3 Kinder, Geschäftsführer und Prokurist in einem kleinen deutsch-arabischen Unternehmen. Urheber dieses Blogs. Liest und publiziert vor allem in den Bereichen Staats- und Religionsgeschichte, (Sozio-)Ökonomie, politische Philosophie und Soziologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.